Die Leiterin der Amstettner Stadtbücherei, Alexandra Karner, plaudert über Ihren Werdegang in der Bücherszene. Schon von klein auf hat sie das Lesen in seinen Bann gezogen. Umso mehr freut sich die gebürtige Kematnerin heute über den Job als Leiterin. Was genau sie dabei so fasziniert und welche Zukunftsvisionen ihr vorschweben, beschreibt sie im Interview.

Zuallererst würde mich interessieren, wie du zu deinem Job als Bibliothekarin gekommen bist?

Bücher zu lesen war schon immer meine große Leidenschaft. Da ich mich damals arbeitsmäßig neu orientieren wollte, war zu meinem Glück gerade eine Stelle in der Stadtbücherei Amstetten frei. Und das hat für mich sofort gepasst: ich konnte mein Hobby zum Beruf machen.

Und wie lange arbeitest du jetzt schon in der Stadtbücherei Amstetten? Und was macht der Job für dich aus?

Ich bin seit September 2003 hier angestellt. Als eine Kollegin ihre Funktion als Leiterin aufgrund von Altersteilzeit abgegeben hat, habe ich die Leitung übernommen. Heute kann ich voller Stolz sagen, dass ich meinen Traumjob gefunden habe. Der Kontakt zu Menschen, das Planen von Veranstaltungen und die Gelegenheit sich jeden Tag weiterzubilden machen die Stelle für mich so besonders.

Das ist gleich ein passendes Stichwort. Was macht Lesen für dich so besonders bzw. was fasziniert dich an Büchern?

Einerseits kann beim Lesen komplett entspannen und andererseits aber auch mein Wissen erweitern. Ich finde, es eröffnet neue Welten und Sichtweisen, wofür ich sehr dankbar bin. Schon seit meinen ersten Leseschritten war ich begeistert von Büchern und habe mich sprichwörtlich zum Bücherwurm entwickelt. In meinem Elternhaus wurde Lesen zudem immer gefördert und war somit mein Wegbegleiter seit dem Kindesalter.

Die Coronakrise ging wohl bei keinem von uns spurlos vorüber. Wie verhalten sich die Mitgliedschaften heute im Vergleich zu den Vorjahren?

Unsere eingeschriebenen Leser:innen blieben in etwa gleich, da wir in der Zeit der Lockdowns Lieferservice sowie „Click & Collect“ angeboten und auch Überraschungspakete zusammengestellt haben. Besonders erfreulich ist, dass die männliche Leserschaft, gerade im Ansteigen ist, vor allem im Alter 50+. Ansonsten nutzen Frauen allen Alters und Kinder bis 15 Jahre recht gerne das Angebot unserer Stadtbücherei.

Siehst du persönlich eine Konkurrenz zwischen Büchereien & Buchhandlungen?

Wir sind keine Konkurrenz, wir ergänzen uns. Durch das vielfältige Angebot der Büchereien werden Leser:innen später oft zu Buchkäufern. Vor allem bei Ratgebern ist zu beobachten, dass diese in der Bücherei angelesen und danach für das eigene Bücherregal gekauft werden.

Welche sind deiner Meinung nach die größten Vorteile vom Ausleihen?

Eine Bücherei bietet ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Medien, die nachhaltig und kostengünstig entliehen werden können. Besucher:innen können in verschiedenen Themenbereichen schmökern ohne etwas kaufen zu müssen. Schön ist es auch sich mit anderen Lesebegeisterten vor Ort über Buchempfehlungen auszutauschen. 

Nun aber zu einem ganz anderem Thema, dem Wachstumsfeld E-Book. Werden sich deiner Meinung nach reguläre Bücher über Wasser halten können?

Definitiv. Derzeit werden nach wie vor mehr Bücher in herkömmlicher Form gelesen als online. Das freut uns sehr. Natürlich versuchen wir uns mit dem Trend zu entwickeln und bieten einen „Onleih-Leseservice“ für unsere Leser:innen auf „NOE-Book.at“ an. Somit können auch digitale Medien ausgeliehen werden.

Blicken wir in die Zukunft der Stadtbücherei Amstetten. Wie malst du sie dir aus? Gibt es Hürden oder Stolpersteine, die zu bewältigen sind?

Schön wäre eine neue Stadtbücherei mit mehr Platz für Begegnungen und Verweilzonen sowie einem integrierten Veranstaltungsraum, sodass die Stadtbücherei ein generationenübergreifender sozialer Treffpunkt für ALLE Lesebegeisterten in Amstetten wird. Konkrete Pläne gibt es dazu aber noch keine.

Lesungen, Flohmärkte und Escape Room: Was sind die nächsten geplanten Veranstaltungen in der Bücherei?

In der „Österreich liest“ -Woche vom 17. bis 23. Oktober werden bei uns im Haus einige Veranstaltungen für Schüler:innen stattfinden. Außerdem wird es am 14. November eine Lesung mit dem gebürtigen Amstettner, Julian Schutting, in Zusammenarbeit mit der AVB Amstetten, geben.

Hast du noch ein Anliegen rund um das Thema Bücher lesen, das du noch ergänzen willst? Oder vielleicht den ein oder anderen Buchtipp?

Mehrere Studien zeigen, dass Lesen das Gehirn fit hält und den Verlust geistiger Fähigkeiten aufhält bzw. zumindest verlangsamen kann. Man kann sagen: Lesen ist gesund und das gilt für jedes Alter. Ein Besuch der Stadtbücherei lohnt sich also. 😊
Und ich kann den Roman „Wie Staub im Wind“ von Leonardo Padura sehr empfehlen. Es ist ein Buch über eine verschworene Gemeinschaft, die zusammen feiert, streitet, lest und begehrt. Als einer stirbt, zerbricht der Clan. Der Roman spielt in Kuba und handelt vom sich finden und sich verlieren, von einer innigen Freundschaft und die eines ganzen Landes.

In diesem Sinne wünsche ich vergnügsame Lesestunden!

Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen

Über den Autor:

Katharina Kreisa

Praktikantin Stadtmarketing Amstetten

Die gebürtige Aschbacherin ist am liebsten auf Reisen. Wenn sie nicht gerade ihre zwölf Hühner im Garten besucht, verbringt sie sonst auch gerne Zeit mit ihren Freund:innen. Als waschechte Mostviertlerin erkundet sie außerdem gerne die Gegend mit ihrem Rad und findet dabei immer den perfekten Platz für ein Fotoshooting.

Wir sind übersiedelt!

Neuer Standort:
Stadtionstraße 12
Pölz-Halle