Wir lieben Mode. Das dürfte mittlerweile klar sein. Aber weißt du, was noch besser als ein neues, schickes Kleidungsstück ist? Ein nachhaltig produziertes, neues, schickes Kleidungsstück! Warum? Weil’s nicht nur schön aussieht, sondern auch der Umwelt gut tut. Ach ja, und dann wäre da noch die Sache mit menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und fairer Bezahlung.

Ein Hoch auf Green Fashion! Das hat sich auch das Team von IKONITY gedacht und deshalb den ersten Cradle 2 Cradle Marktplatz für nachhaltige Mode gelauncht. Mitgründer des jungen Start-ups ist übrigens der Amstettner Maximilian Horvatits.

Nachhaltige produzierte Mode UND ein Amstettner? Bingo! Die Chance konnten wir uns nicht entgehen lassen, und haben das Team von IKONITY zum Interview gebeten. Was dabei rauskam, kannst du hier nachlesen.

 

Was genau steckt hinter eurem Unternehmen und wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Hinter IKONITY stehen Max, Michi und Matthias. Wir sind drei „noch“ junge, motivierte Köpfe, die sich im Zuge unseres Studiums auf der FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg kennengelernt haben. Bereits früh haben wir gemerkt, dass wir nicht die Richtigen für einen klassischen nine to five job sind.

Unser gemeinsames Interesse für das Thema Nachhaltigkeit hat dazu geführt, dass wir uns bereits während des Studiums intensiv mit Problemen auf den verschiedensten Märkten beschäftigt haben. Als wir die Textilindustrie genauer unter die Lupe nahmen, konnten wir nicht anders als mit IKONITY eine nachhaltige Alternative zu entwickeln.

IKONITY steht dabei für die Kombination der Wörter Ikone und Sustainability und soll versinnbildlichen, dass wir das Vorbild für nachhaltige Mode werden.

Wieso habt ihr den Entschluss gefasst euch mit dieser Idee selbstständig zu machen?

Die Fast Fashion-Industrie zählt zu den Branchen mit den denkbar schlechtesten Arbeits- und Umweltbedingungen. Hungerlöhne, Arbeitszeiten von 10 – 14 Stunden pro Tag und die Verweigerung von Gewerkschaftszusammenschlüssen gehören zur Norm. Das United Nations Environment Programm (UNEP) rechnet zudem zehn Prozent der weltweiten CO² Emissionen dieser Industrie zu.

In diesem Umfeld werden so jährlich hundert Milliarden Kleidungsstücke produziert, transportiert und zu absurd billigen Preisen verkauft. Ein Garant für Erfolg, welcher sich jedoch nicht ohne fatale ökologische und soziale Auswirkungen aufrechterhalten lässt. Um gegen dieses Problem anzukämpfen haben wir IKONITY gegründet, um eine nachhaltige Alternative zu bieten.

Mit IKONITY entsteht deswegen der erste Cradle-2-Cradle Marktplatz für nachhaltige Mode. Cradle-2-Cradle steht dabei für den Ansatz von durchgängiger Kreislaufwirtschaft und soll verdeutlichen, dass der Vertrieb ganzheitlich gedacht wird. Deshalb bietet IKONITY die Möglichkeit Altkleider wieder zu retournieren, um ihnen so ein zweites Leben zu schenken.

Doch damit nicht genug – um dem Kleidungsstück die nötige Wertigkeit wieder zu geben, werden bei allen Textilprodukten die Lieferketten transparent dargestellt. Dies soll dem Käufer näherbringen, welche Schritte nötig sind, um ein wirklich nachhaltiges Produkt auf den Markt zu bringen.

Zwischen endlosen Pitchs und arbeitsintensiven Nächten: wie sieht euer Start-up Alltag so aus?

Einen klassischen Alltag gibt es bei IKONITY zum Glück nicht. Wir versuchen jeden Tag unsere Vision eines nachhaltigen Modemarktes Stück für Stück umzusetzen. Neben der Vermarktung der Plattform sowie der Suche nach neuen, spannenden Designern versuchen wir mit IKONITY passende Partnerschaften zu schließen. Denn um einen Markt von rund 26 MRD € zu transformieren benötigt es eine möglichst breite Front. Deshalb sind wir von Hackathons bis hin zu Modemessen auf den verschiedensten Veranstaltungen unterwegs, um diese Kontakte zu knüpfen.

Wer ein Startup gründet lernt schnell, dass es sich dabei nicht um einen Sprint, sondern um einen Marathon handelt. Deshalb versuchen wir neben dem Daily Business auch Zeit für einen gemütlichen Afterwork Drink zu finden. Da wir seitens des Startup Centers des Campus Wieselburg durch Büroräumlichkeiten unterstützt werden, können wir hier unser Bier mit bester Sicht auf den Ötscher genießen.

Kurz & knackig: das Unternehmen im Portrait

Name:IKONITY GmbH
Gründungsdatum:10.02.2020
Inhaber bzw. Gründungsmitglieder:Maximilian Horvatits Matthias Dollfuss Michael Muttenthaler
Branche:IT-Dienstleister
Hier findest du uns:office@ikonity.at www.ikonity.at Instagram: @Ikonity Facebook: Ikonity

Platz für Individualität: Was sollte man noch unbedingt über euer Unternehmen wissen?

Wir von IKONITY sind immer auf der Suche nach interessanten Opportunities. Bist du ein kreativer Kopf, ein cooler Dude oder selbst & ständig am Arbeiten an deinem eigenen Business, dann melde dich doch bei uns. 😊

Was würdet ihr jemandem empfehlen, der ein Start-up gründen möchte?

Einer der besten Ratschläge, den man geben kann, ist wohl einfach zu starten und nicht aufzugeben. Natürlich benötigt eine Unternehmensgründung ausreichend Planung und eine solide Vorbereitung. Jedoch wird es nie den perfekten Zeitpunkt geben, an dem jede einzelne Ungewissheit aus dem Weg geräumt ist, deshalb: keep trying!

Du bist schon am Ende unseres Blogartikels anlangt? Nicht traurig sein! Jetzt hast du zumindest genügend Zeit den IKONITY Online-Shop zu durchstöbern. Wir haben’s selbst schon getestet und können dir versichern, es zahlt sich aus. Versprochen!

Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen

Über den Autor:

Katja Lehenbauer

Mitarbeiterin Stadtmarketing Amstetten

Die Interessen von Katja sind definitiv sehr vielfältig: angefangen vom Laufsport, gesunder Ernährung und Shopping bis hin zum Instagram Account ihrer Katze, ihre Katze selbst und Henning May von AMK ist alles dabei.