Eine kräftige, unverkennbare Stimme und beeindruckende Authentizität zeichnen die Amstettner Band „PÄM“ aus. Die energiegeladene Frontfrau spricht in ihren Songs wichtige (Tabu-)Themen an und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Auch in unserem Interview gab die Powerfrau gewohnt ehrliche Antworten und ermöglicht uns damit einen besonders interessanten Einblick in die Amstettner Musikszene.

In welcher Amstettner Location spielt ihr am liebsten?

Wir spielen am liebsten unter freiem Himmel Open-Air-Konzerte. Da ist ein ganz anderes Feeling zu spüren, bei der Band als auch bei den Leuten. Darum waren uns zum Beispiel die Höflichkeiten, wo wir schon öfters beim Stehachterl/K1 gespielt, haben am liebsten.

Gibt es eine Amstettner Location, in der ihr noch nie gespielt habt, aber gerne mal spielen würdet?

Definitiv die Remise! Ich durfte einmal als Gastsängerin in der Remise mitwirken und das ist echt eine tolle Location.

Wer ist Amstettens leiwandster Gastgeber?

Natürlich der Geli und der Rami! 🙂

Wie würdet ihr das Amstettner Live-Publikum beschreiben?

Ich denke, dass das Publikum ein sehr durchgemischtes ist, welches durchaus sehr offen ist für die Amstettner Musikszene. Man fühlt sich als MusikerIn sehr willkommen.

Was zeichnet die Amstettner Musikszene aus?

Meiner Meinung nach ist Amstetten eine der musikreichsten Regionen. Wir haben sehr viele gute Musikerinnen und Musiker hier. Vor allem auch aus den unterschiedlichsten Bereichen. Das zeichnet uns schon sehr aus!

Was würdet ihr euch für die Amstettner Musikszene wünschen?

Mehr Zugänge und Möglichkeiten, die Musik an die Frau oder den Mann zu bringen – in welcher Form auch immer. Die Bands haben viel Zeit und Energie in ihre Alben gesteckt. Leider fehlt es an einer geeigneten Plattform, um auch außerhalb von Konzerten die eigene Musik an die Menschen zu bringen.
Außerdem gibt es nichts Wichtigeres für Musikerinnen und Musiker als Erfahrungen auf der Bühne zu sammeln. Wenn ich die Menschen aus Amstetten richtig einschätze, dann würden sich diese auch freuen, wenn es mehr Musik in den Lokalen und Straßen Amstettens gibt.

Spielt ihr lieber Auftritte in der Heimat oder weiter weg?

Ich denke die Mischung macht es aus. Es ist natürlich spannend neue Orte und somit Leute kennenzulernen, aber ich freue mich dann auch immer wieder daheim zu spielen. Es ist was anderes, wenn man im Publikum viele bekannte Gesichter sieht. Da ist man gleich nervöser! 🙂

Welches Amstettner Live-Erlebnis habt ihr noch besonders in Erinnerung?

Das ist einfach. Das waren definitiv die rock.BAR Open Air Abende. Auch wir durften da mal spielen und das war unglaublich schön.

Welche Amstettner Band sollten wir unbedingt mal auschecken?

Ich war und bin immer schon großer Fan der Stereo Bullets gewesen. Aber wie bereits gesagt, Amstetten hat eine unglaublich vielfältige Musikszene. Für jeden Geschmack gibt es aus jedem Bereich die passende Band. Das ist das Großartige an Amstetten. Wir haben eine bunte Vielfalt an Musikerinnen und Musikern, hier alle zu nennen ist gar nicht möglich. Am besten viele Konzerte besuchen und die Musikszene in Amstetten selbst entdecken.

* Alle Antworten wurden in schriftlicher Form von den Bands eingeholt. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir grundsätzlich das generische Maskulinum, den Bands wurde in ihren Antworten aber das Gendern selbst überlassen.

Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen
Seite
teilen

Über den Autor:

Carina Thoma

Praktikantin Stadtmarketing Amstetten

Carina ist immer auf der Suche nach neuen Hobbies, derzeit „gartlt“ sie mit recht
großer Begeisterung. Und fotografieren, auf Konzerte gehen, schreiben und Kulturmanagement
studieren tut sie nebenbei auch noch.